Erinnerungsort Hühnerberg

28. Juli - 29. Oktober 2017

 

Der Hühnerberg hat eine besondere Geschichte, die nicht nur von Flucht und Vertreibung gekennzeichnet ist.

Historischer Rundgang

Mit dem Rundgang 'Erinnerungsort Hühnerberg' erinnert der Historische Verein Memmingen e.V. an die Geschichte des Hühnerbergs. Der Rundgang beginnt am Aussichts-/Bismarckturm von 1904/08.

Mit dem Bau einer SA-Schule 1933 schließt sich ein düsteres Kapitel an. In den Baracken des "Stalag" waren ab 1940 mehr als 2.000 Kriegsgefangene untergebracht. Gleichzeitig war hier die befehlsstelle für mehr als 20.000 Zwangsarbeiter. Mit der Unterbringung von Flüchtlingen und Hematvertriebenen begann ab 1946 das prägendste Kapitel der Stadtteilgeschichte.

(um die Bilder zu vergrößern, klicken Sie darauf. Für eine noch größere Darstellung klicken Sie mit der rechten Maustaste  auf ein Bild und wählen Sie "in neuem Tab öffnen" /inChrome bzw "Grafik anzeigen"/in Firefox aus)

Der historische Rundgang: Erinnerungsort Hühnerberg wurde im Rahmen von "Ankommen in der neuen Heimat", einer Aktion im Projekt Zeitmaschine Freiheit installiert. 

Die time machine am Hühnerberg

zmf_huehnerberg_stele_07_Fotoinstallation.png

Am Hühnerbergtag ist auch die time machine am Hühnerberg gelandet und beschäftigt sich mit dem Thema Flucht, allerdings mit der von heute. Die Installation von Jörg Hartmann spiegelt das Thema der neuen Heimat minderjähriger Geflüchteten heute und schließt den Kreis von dem Wunsch nach Freizügigkeit in den Zwölf Bauernartikeln bis zur Wahl des Wohn- und Arbeitsortes heute.

Bis zum 26.09.2017 stand die time machine  an der Mendelstraße 3-5. Als Vorbote der nächsten Aktion 'Wer gestaltet unsere Stadt?' zog sie inzwischen auf den Martin-Luther-Platz um.


IMpressionen

U.A. VOM HÜHNERBERGTAG 


Das Projekt Zeitmaschine Freiheit wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung